Rückhalte-/Sicherungssysteme

Sicherungssysteme, an die der Arbeiter mit einem Verbindungsmittel gesichert ist, lassen sich als Rückhalte- und Absturzsicherungssysteme einrichten. Dabei gibt es ein grundlegendes Unterscheidungsmerkmal:

Ein Rückhaltesystem verhindert, dass der Arbeiter abstürzt. Ein Absturzsicherungssystem hingegen fängt den Arbeiter im Falle eines Sturzes auf.


Absturzsicherungssysteme

 

Sie ermöglichen dem Arbeiter maximale Bewegungsfreiheit bei den auszuführenden Tätigkeiten. Der Arbeiter kann so Stellen erreichen, die ein Absturzrisiko darstellen, wie zum Beispiel eine Dachkante.

Im Falle eines Sturzes wird er jedoch aufgefangen und kann gerettet werden.

 

 

 


Rückhaltesystem

 

Hierbei wird nur die Ausführung von Tätigkeiten bis an Stellen zugelassen, bei denen die Möglichkeit eines Sturzes ausgeschlossen ist. Sie sind daher nicht für Einsätze in sturzgefährdeten Randbereichen geeignet.

Bei der Montage von Rückhaltesystemen muss man unbedingt auch deren Absturzsicherungsfähigkeit beachten, um Personen im Falle von Anwendungsfehlern zu schützen. Ein Anwendungsfehler wäre zum Beispiel die Verwendung einer zu langen Leine.

 

Rückhaltesysteme müssen mindestens 2 m von der Sturzkante entfernt montiert werden. Üblicherweise werden die Arbeiter mit einer Leinenlänge von 1,5 m mit dem System verbunden.

 

Kommentare sind geschlossen